So arbeiten Mama und Papa im Krankenhaus

Landkreis Passau GesundheitseinrichtungenNews, Startseite ROT

Die BRK-Rettungskräfte Marcus Baumgartner und Rudolf Grönleitner begeisterten die 21 Kinder mit einer Besichtigung. Immer mit dabei waren die Betreuer Tanja Deragisch, Kinder- sowie Gesundheits- und Krankenpflegerin Christina Hoheneder und die beiden Schüler Sarah Hoffmann und Fabian Deragisch.

Mitarbeiterkindertag im Krankenhaus Rotthalmünster ermöglicht Betreuung am schulfreien Buß- und Bettag

21 Kinder verbrachten den schulfreien Mittwoch im Krankenhaus Rotthalmünster. Betreut wurden sie von Organisatorin Tanja Deragisch, Kinder- sowie Gesundheits- und Krankenpflegerin Christina Hoheneder und den beiden Schülern Sarah Hoffmann und Fabian Deragisch.

Der Buß- und Bettag ist zwar seit über 20 Jahren kein Feiertag mehr, an bayerischen Schulen ist an diesem Tag aber schulfrei. Dies bereitet berufstätigen Eltern Probleme, denn sie müssen entweder zu Hause bleiben oder eine zuverlässige Kinderbetreuung organisieren. Wer jedoch bei den Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen arbeitet, der hatte Glück: Am Krankenhaus Rotthalmünster waren die Kinder sämtlicher Mitarbeiter des Unternehmens eingeladen, einen Tag lang den Arbeitsplatz der Eltern zu erkunden. 21 Jungen und Mädchen im Alter von vier bis zwölf Jahren ließen sich diese tolle Möglichkeit nicht entgehen. Bereits morgens um 7.15 Uhr wurden die ersten Kinder gebracht.

Isolde Wiesmiller legt den Kindern einen Gipsverband an.

Ein Höhepunkt des Tages war die Besichtigung des BRK-Krankenwagens, bei der die beiden Rettungskräfte der Bereitschaft Bad Griesbach Marcus Baumgartner und Rudolf Grönleitner den Kindern alle Funktionen und Gerätschaften erklärten. Gleich doppelt spannend war es in der Endoskopie: Mitarbeiterin Isolde Wiesmiller und Assistenzarzt Dr. Peter Pörzse zeigten, wie eine Endoskopieuntersuchung funktioniert. Untersucht wurde hierzu eine Puppe aus Pappe, in deren Bauch für alle Kinder Süßigkeiten versteckt waren. Große Freude hatten die Kinder auch in der chirurgischen Ambulanz. Isolde Wiesmiller zeigte dort, wie ein Gips angelegt wird. Und wer wollte, dem legten sie einen Verband an.

Nach einem stärkenden Mittagessen, das zum Teil am Morgen selbst von den Kindern mit zubereitet wurde, stand Spielen, Malen und Basteln von Engelchen, Wollbommeltieren und Windlichtern auf dem Programm. Sehr beliebt war auch der anschließende Zauberworkshop mit dem Zauberer Erich.

Bereits zum neunten Mal organisierten die Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen den Tag für ihre Beschäftigten. Die zuverlässige Betreuungsmöglichkeit am Buß- und Bettag ist Teil des Betriebskonzepts „ProGesundheit“ und fördert die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Mitarbeiter vor Ort und insbesondere dem alljährlichen Engagement der BRK-Bereitschaft hatten die Kinder einen erlebnisreichen Tag im Krankenhaus Rotthalmünster, den sie so schnell nicht vergessen werden“, so Organisatorin Tanja Deragisch.

  • Die Kinder lernen spielerisch, was bei einem Rettungseinsatz passiert – und verlieren so Berührungsängste.

  • Die Mädchen haben Spaß beim Malen, während Mama und Papa arbeiten. 

Hintergrund der Aktion

Betriebliches Gesundheitsmanagement

An den Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen wird familienfreundliche Personalführung groß geschrieben: Teilzeit in allen Varianten, Jobsharing, die Möglichkeit des Gleitens in verschiedenen Arbeitsbereichen, die Berücksichtigung von Wünschen bei der Wechselschichtplanung zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder Fort- und Weiterbildungsangebote – das alles sind Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Ergänzend dazu wurde 2005 die Projektgruppe ProGesundheit gegründet. Deren vielfältige Angebote werden durch die Wünsche und Anliegen, innovativen Ideen sowie die rege Teilnahme der Mitarbeiter gelenkt. Dazu zählen neben dem Mitarbeiterkindertag unter anderem auch präventive Sportangebote, Teamevents, Unterstützungen im Work-Life-Balance-Bereich, die Sozialen Dienste, die Suchtbetreuung oder kostenlose Impfungen.

Zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement