Coronavirus: Aktuelle Informationen

Mit den nachfolgenden Maßnahmen wollen wir unsere Patienten, vor allem diejenigen mit schwacher Immunabwehr, aber natürlich auch unsere Mitarbeiter schützen. Auch wenn diese Situation für Angehörige sehr belastend sein kann, muss alles dafür getan werden, um die medizinische Grund- und Regelversorgung für die Bevölkerung weiterhin aufrechtzuerhalten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Lockerung des Besuchsverbots

Seit 9. Mai sind Patientenbesuche in unseren Krankenhäusern eingeschränkt wieder erlaubt. Pro Patient darf nur eine registrierte Kontaktperson zu Besuch kommen. Diese Person muss vom Patienten oder dessen Betreuer zuvor namentlich benannt werden.

AUSNAHMEN:
– Besucher mit Krankheitssymptomen (z.B. Fieber, Atemwegserkrankung) haben weiterhin Besuchsverbot
– Ebenso ist weiterhin kein Besuch erlaubt für isolierte COVID-19-Patienten sowie Verdachtsfälle

Folgende Besuchs- und Hygieneregeln sind zu beachten:

  • Besuchszeit: 14 bis 18 Uhr
  • Es ist nur EIN Besuch der festen Kontaktperson am Tag für max. EINE Stunde innerhalb der Besuchszeit erlaubt
  • Bitte desinfizieren Sie sich nach Betreten und vor Verlassen des Krankenhauses / Patientenzimmers die Hände
  • Tragen Sie stets einen Mund-Nasenschutz (Schals sind nicht ausreichend) und nehmen Sie diesen nicht ab
  • Halten Sie stets mind. 1,5 Meter Abstand zu Ihrem Angehörigen (z.B. Küssen, Umarmungen sind nicht gestattet)
  • Bitte halten Sie sich bei Ihrem Besuch nur im Patientenzimmer auf. Vermeiden Sie nach Möglichkeit ein Umhergehen im Krankenhaus und auf dem Krankenhausgelände
  • Vermeiden Sie, soweit möglich, Gespräche mit anderen Besuchern, Angehörigen und Patienten
  • Es darf sich immer nur EINE Besuchsperson im Patientenzimmer aufhalten (gilt auch in Mehrbettzimmern)
  • Bitte befolgen Sie die Anweisungen des Personals

Bei Betreten unserer Krankenhäuser muss jeder Besucher den Checkpoint passieren mit Corona-Befragung, Registrierung und Fieberkontrolle.

  1. Risikopersonen ohne bzw. mit milden Krankheitssymptomen werden mit einem Informationszettel wieder nach Hause geschickt. Diese Personen müssen sich mit dem Gesundheitsamt Passau, der KVB oder ihrem Hausarzt in Verbindung setzen (Tel. Nr. siehe weiter unten).
  2. Risikopersonen mit stärkeren Krankheitssymptomen, wie etwa hohem Fieber, werden in festgelegten Räumlichkeiten an den drei Klinikstandorten isoliert, wo ein Coronavirus-Test (Abstrich) durchgeführt wird. Bestätigte Coronavirus-Patienten werden dann auf der Isolierstation behandelt.


Rückkehr in den Normalbetrieb an allen Standorten:

Die Kliniken Vilshofen, Rotthalmünster und Wegscheid kehren wieder schrittweise in den Normalbetrieb zurück.

Zudem wieder geöffnet:

  • Rheumaklinik Ostbayern in Bad Füssing
  • Stationäre Psychosomatik am Krankenhaus Wegscheid und Psychosomatische Tagesklinik Passau

Weiterhin geöffnet:

  • Unsere Notfallambulanzen und es werden auch alle Notfälle sowie medizinisch erforderlichen Eingriffe und Behandlungen durchgeführt. Behandelt werden auch weiterhin alle Patienten mit Überweisung.
  • Ebenfalls geöffnet bleiben die radiologischen Praxen von RADIO-LOG sowie die KVB-Bereitschaftspraxen an den Standorten Vilshofen und Rotthalmünster.

Wichtig: Personen, die bereits vom Gesundheitsamt angewiesen wurden, sich zuhause zu isolieren, dürfen nicht ohne vorherige telefonische Ankündigung ins Krankenhaus kommen.


So sollten Sie im Verdachtsfall vorgehen

Wenn Sie den Verdacht haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, kontaktieren Sie bitte zuerst TELEFONISCH das Gesundheitsamt Passau (Tel. 0851/397 – 850) oder Ihren Hausarzt, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Außerhalb der üblichen Büro- und Praxiszeiten wenden Sie sich bitte telefonisch an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116117).

Bitte bleiben Sie zuhause und beachten Sie folgende Hygienemaßnahmen:

  • Husten und Niesen Sie in Ihre Ellenbeuge und drehen Sie sich von anderen Personen weg
  • Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände
  • Halten Sie Abstand zu anderen Personen

Verdacht auf eine Coronavirusinfektion besteht,

wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage in einem der Risikogebiete (Italien, China etc.) waren oder Kontakt zu einem Coronavirus-Erkrankten hatten 
und
                                                                      

grippeähnliche Symptome (z. B. Fieber, Kopf-/Gliederschmerzen, Schüttelfrost) oder Atemwegsbeschwerden (z. B. Kurzatmigkeit, Husten, Lungenentzündung) haben.

+ + Die aktuelle Liste der Coronavirus-Risikogebiete vom Robert-Koch-Institut finden Sie hier + +


Wichtige Telefonnummern auf einen Blick

Gesundheitsamt Passau

erreichbar Mo. bis Do.: 8 bis 16 Uhr, Fr.: 8 bis 12 Uhr

0851/397 – 850

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst

außerhalb dieser Zeiten

116 117

Bürgerhotline

für allgemeine Anfragen

0851/397 – 360