Datenschutzerklärung zum Bewerbermanagement

Informationen zum Datenschutz nach Art. 13 und 14 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Zweckbestimmung der Datenverarbeitung

Die Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen benötigen Ihre Daten, um Ihre Bewerbung zu bearbeiten, d.h., um ihre Daten abzugleichen mit der unbesetzten Stelle. Die Verarbeitung Ihrer Daten beruht auf Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DSGVO sowie auf § 26 Bundesdatenschutzgesetz (neu). Die Übermittlung Ihrer Daten erfolgt über SSL-Verschlüsselung.

Empfänger Ihrer Daten

Ihre Daten werden an interne Stellen weitergegeben, die an der Ausführung des Bewerbungsprozesses beteiligt sind und Ihre Bewerbung prüfen. Weiterhin werden die Daten an externe Kooperationspartner (z.B. OTA-Schule, Berufsfachschule für Physiotherapie) weitergegeben. Sofern erforderlich kann eine Weitergabe an externe Unternehmen wie bspw. Postdienstleister (E-Post) erfolgen. Eine Übermittlung der Daten an Drittstaaten wird nicht erfolgen.

Kontaktdaten des Verantwortlichen und des Datenschutzbeauftragten

Verantwortlicher im Sinne der DSGVO ist Geschäftsführer Herr Josef Mader. Kontakt:
Landkreis Passau Krankenhaus gGmbH
Roseggerstr. 1, 94474 Vilshofen a. d. Donau
Telefon: 08541 / 206-710
Email an Geschäftsführer Josef Mader

Den Datenschutzbeauftragten erreichen Sie telefonisch unter 08541/206- 329
Email an den Datenschutzbeauftragten

Dauer der Datenspeicherung

Um den o.a. Zweck zu erreichen speichern wir Ihre Daten für maximal zwölf Monate. Nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens ist regelmäßig dieser Zweck erreicht. Auf Grundlage des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes besteht aber ein berechtigtes Interesse, Ihre Unterlagen über das Bewerbungsverfahren hinaus für sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens aufzubewahren. Ihre Daten werden gelöscht bzw. vernichtet, wenn sie für die Zweckerreichung nicht mehr erforderlich sind und eine Aufbewahrungspflicht nicht mehr besteht. Initiativbewerbungen werden zwölf Monate gespeichert und falls in diesem Zeitraum keine Zuführung in ein Bewerbungsverfahren erfolgt ist nach Ablauf der zwölf Monate gelöscht bzw. vernichtet.

Recht auf Auskunft

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO).

Recht auf Berichtigung

Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).

Recht auf Löschung, Einschränkung und Widerrufsrecht

Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so könne Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO).

Recht auf Datenübertragbarkeit

Wenn Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben und die Datenverarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren durchgeführt wird, steht Ihnen gegebenenfalls ein Recht auf Datenübertragbarkeit zu (Art. 20 DSGVO).

 

Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch machen wird geprüft ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

Es besteht ein Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde für den Datenschutz gemäß Art. 77 DSGVO.

Sie können die Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten jederzeit für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch diesen nicht berührt.

Wird eine Zustimmung zur Datenverarbeitung nicht erteilt, kann die Bewerbung nicht berücksichtigt und verarbeitet werden.