Adipositas: Wege aus dem Teufelskreis

Landkreis Passau GesundheitseinrichtungenStartseite

Neues Adipositas Netzwerk Ostbayern bietet Patienten mit krankhaftem Übergewicht “Hilfe zur Selbsthilfe”. Begründer sind die beiden Chefärzte vom Krankenhaus Rotthalmünster: PD Dr. med. Carl Zülke (Allgemein- und Viszeralchirurgie) und PD Dr. med. Gernot Wolkersdörfer (Innere Medizin).

  • Krankhaftes Übergewicht / Fettleibigkeit

    Übergewicht und insbesondere die krankhafte Fettsucht, morbide Adipositas (MA) genannt, führen auf vielfältige Weise zu einer massiven Ein­schränkung der körperlichen und psychischen Ge­sundheit. MA-assoziierte Erkrankungen sind unter anderem Bluthoch­druck, Herzkranzgefäßerkrankungen, Diabetes mel­litus Typ II, Schlafapnoe-Syndrom, Metabolisches Syndrom, Gelenkerkrankungen, Reflux-Krankheit, erhöhtes Krebsrisiko, Demenz sowie vorzeitiger Tod.

  • familiäre Veranlagung, genetische Ursachen
  • Lebensstil (z. B. Bewegungsmangel, Fehlernährung, Schlafmangel, Stress)
  • ständige Verfügbarkeit von Nahrung
  • depressive Erkrankung
  • Essstörungen (z.B. Binge-Eating-Disorder, Night-Eating-Disorder)
  • endokrine Erkrankungen (z.B. Hypothyreose, Cushing-Syndrom)
  • Medikamente (z.B. Antidepressiva, Neuro­leptika, Phasenprophalktika, Antiepileptika, Antidiabetika, Glukokortikoide, einige Kontra­zeptiva, Betablocker)
  • andere Ursachen (z. B. Immobilisierung, Schwangerschaft, Nikotinverzicht)

Neues Adipositas Netzwerk Ostbayern

Häufig haben Betroffene seit ihrer Kindheit mit frus­tranen Selbstversuchen der dauerhaften Regu­lierung des Körpergewichts zu kämpfen. Erwiesener­maßen können nur umfassende Veränderungen der allgemeinen Lebensgewohnheiten und Verhaltens­weisen, unterstützt von einem positiven Umfeld, zu einer nachhaltigen Gewichtsreduktion führen.

Im Adipositas Netzwerk Ostbayern (ANO) haben eine Vielzahl von ambulanten und stationären Spe­zialisten zusammengefunden, um betroffenen Patientinnen und Patienten “Hilfe zur Selbsthilfe” anzubieten. Diese kann, bei Ausschöpfen aller derzeit verfüg­baren konservativen Maßnahmen, im Extremfall in Form einer bariatrischen (gewichtsreduzierenden) Operation bestehen.

Hausärzte
Diabetologie
Ernährungsmediziner / Ernährungsberatung 
Psychiatrie/ Psychosomatik
Pulmonologie
Gastroenterologie
Kardiologie
Gynäkologie
HNO
Endokrinologie
Rheumatologie
Orthopädie
Sporteinrichtungen

Ablauf der Therapie

Ein interdisziplinäres Team (Internist, Chirurg, Ernährungsberater, Psychiater / Psychosomatiker, ggf. Hausarzt) ermittelt individuell ein Beratungs– und Therapiekonzept. Insbesondere für Patientinnen und Pati­enten mit einem Body-Mass-lndex (BMI) über 40 kg/m2 muss häufig aus langjähriger Erfahrung die Operation als definitive Lösung angeboten werden.

Je intensiver und erfolgreicher sich die Vorbereitungsphase gestaltet, umso wahrscheinlicher ist der nachhaltige Erfolg nach der Operation. Angestrebt wird innerhalb des ANO eine möglichst heimatnahe Durchführung der not­wendigen Maßnahmen. Im Falle der Notwendigkeit eines bariatrischen Eingriffs wird dieser am Operativen Zentrum des Netzwerks am Krankenhaus Rotthalmünster in minimal-invasiver Technik durchgeführt. Hierdurch wird eine möglichst sichere Durch­führung der Operation, eine rasche Genesung sowie ein besseres kosmetisches Ergebnis erreicht.

Bariatrische OP-Verfahren für Extremfälle

Im Wesentlichen gibt es zwei OP-Verfahren, um die Kalorien­aufnahme und -verwertung zu verringern: 

  1. Schlauchmagenbildung (Sleeve gastrectomie – SG)
  2. Bypass-Verfahren in verschiedenen Ausführungen

Ergebnis

Vorbestehende, schwerwiegende Nebenerkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck er­fahren oftmals eine wesentliche Verbesserung bereits nach wenigen Wochen, während sich andere Nebenerkrankungen wie OSAS oder Gelenkbeschwerden erst nach Erreichen einer signifikanten Gewichtsreduktion zurückbilden.

Als Ergebnis der individuell am besten geeigneten Opera­tionsform kann mit einer Reduktion des über­schüssigen Körpergewichts von 70 – 85% (Schlauchmagen) bzw. 65 – 95% (Bypass) gerechnet werden. Eine lebenslang vom ANO begleitete Nachsorge rundet die Therapie ab und unterstützt den möglichst nachhaltigen Erfolg.

Ansprechpartner

Adipositas Netzwerk Ostbayern Standort Rotthalmünster

  • Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Carl Zülke (Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie)
  • Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Gernot Wolkersdörfer (Abteilung für Innere Medizin)
  • Oberarzt Burhan Ademi (Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie)

ERNÄHRUNGSBERATUNG:

  • Melanie Rembart, staatlich geprüfte Diätassistentin, Diabetesberaterin DDG
  • Katrin Bender, staatlich geprüfte Diätassistentin, Präventions- und Gesundheitspsychologin (BA)
Kontakt

Krankenhaus Rotthalmünster

(Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Regensburg)

Simbacher Str. 35, 94094 Rotthalmünster
Tel.: 08533/99-1333
 E-Mail

Sprechstunden:
Standort Rotthalmünster Mi. 13.00 – 16.00 Uhr
Standort Vilshofen/ Standort Wegscheid nach telefonischer Anmeldung

Infoflyer zum Ausdrucken
Zur Fachabteilung