Krankenhaus- Förderverein spendet 17000 Euro für Fassadenrenovierung

Landkreis Passau GesundheitseinrichtungenNews, Pressemitteilungen

lpge_Fassade_Foerderverein_2015_10_14

Der Krankenhaus-Förderverein sorgt dafür, dass sich Mitarbeiter und Patienten durch kleinere oder größere Anschaffungen am Krankenhaus wohler fühlen. Nun konnte mit Hilfe des Fördervereins die Nordfassade des Altbaus am Krankenhaus Rotthalmünster renoviert werden. Hier an der Zufahrt zum Verwaltungshof wurden Putzschäden ausgebessert und ein kompletter Anstrich vorgenommen. 17 000 Euro spendete der Verein für die Renovierungsarbeiten.

„Gerade durch das hohe Patientenaufkommen in der Kardiologie wird die Zufahrt am Altbau sehr viel genutzt. Mit der erneuerten Fassade können wir jetzt einen besseren Gesamteindruck bieten“, sagt Verwaltungsleiter Peter Baumgartner. In Vertretung für den Vereinsvorsitzenden Altlandrat Hanns Dorfner kam sein Stellvertreter Wilhelm Maier zur offiziellen Scheckübergabe. Maier, früher Lehrer für Pflegeberufe, ist dem Krankenhaus Rotthalmünster schon seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden und seit Anbeginn im Förderverein engagiert. „Der Verein hat derzeit 152 Mitglieder, nicht nur aus der Region, sondern aus ganz Deutschland. Manchmal treten Patienten, die hier im Urlaub waren, dem Verein später bei“, erklärt Maier, der in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses ein Seniorenzentrum betreibt.

Der Verein habe schon viel in der Vergangenheit realisiert, insbesondere die komplette Neugestaltung des Krankenhaus-Gartens hebt Maier hervor. Aber es werden auch zahlreiche medizinische Gerätschaften vom Verein bezuschusst. So hat der Verein die Hämofiltration auf der Intensivstation übernommen, sowie Röntgen- und Blutdruckgeräte beschafft. Besonders in Zeiten knapper öffentlicher Mittel komme dem Verein eine große Bedeutung zu, so Baumgartner.

Für die großartige Spendenbereitschaft bedankten sich auch die Geschäftsführerin der Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen A. Cornelia Bönnighausen sowie Ärztlicher Direktor Dr. Thomas Skrebsky. Man werde weiter aktiv um Mitglieder werben und den Kontakt zwischen Krankenhaus und Öffentlichkeit pflegen, versprach Maier. „Damit wir jene Dinge bezuschussen können, für die die öffentliche Hand nicht immer sorgen kann und die die Lebensqualität von Patienten und Mitarbeitern verbessert.“

(Foto: F. Richter)